TouchUp-Korrekturen – Textwerkzeug und Objektwerkzeug zum Editieren von PDF

Adobe Acrobat 8 gibt die Möglichkeit zu weitreichenden Korrekturen am Layout von PDF-Dokumenten durch Umpositionieren von Bildern und Texten sowie das Beheben von Tippfehlern bzw. Ändern von Textinhalten.

Wir empfehlen:
Acrobat-Training - Basics & Tricks

TouchUp-Korrekturen sind ein Mittel, um in PDF-Dokumenten zu schreiben bzw. Tippfehler zu beheben und Objekte in der Position und Größe sowie der Leserichtung zu verändern.

Besonders von Vorteil ist diese Methode, wenn die Satzdatei nicht verfügbar ist und/oder nur kleinere Änderungen vollzogen werden sollen.

Die Werkzeuge für TouchUp-Korrekturen werden über Werkzeuge => Erweiterte Bearbeitung aufgerufen. Da die Editierbarkeit eines PDF-Dokuments wesentlich davon abhängt, inwieweit sich Inhalte wie Bilder, Objekte und Texte auswählen lassen, ist es von Vorteil, die beiden wichtigsten Werkzeuge – das TouchUp-Textwerkzeug und TouchUp-Objektwerkzeug – in eine Werkzeugleiste zu integrieren.

Am Beispiel eines Flyers werde ich die Arbeitsweise mit den TouchUp-Werkzeugen erläutern.

Das TouchUp-Textwerkzeug für Textkorrekturen Natürlich stehen in Adobe Acrobat 8 Professional nicht annähernd so viele Möglichkeiten zur typografischen Anpassung des Layouts wie etwa in Adobe InDesign. Allerdings genügt Adobe Acrobat zum Einfügen/Austauschen kleiner Texte, Textkorrekturen und -formatierungen sowie das Einfügen von Sonderzeichen.

Für das Korrigieren von Textinhalten ist es notwendig, dass die Schrift vorhanden, also eingebettet ist. Beim Klicken auf das TouchUp-Textwerkzeug erscheint auch gleich am unteren rechten Rand die Anzeige, dass die Systemschriften geladen werden.

Möchte ich in meinem Beispielflyer den Text ersetzen, weil sich der Termin geändert hat, dann klicke ich mit dem TouchUp-Textwerkzeug ins Textfeld.

Dieses erhält dann einen blauen Rahmen. Im Weiteren kann ich die betreffenden Zeilen markieren und durch einen neuen kopierten Text einfügen oder einfach den neuen Text eintippen. Das Gute ist, dass auch beim Einfügen das Textformat erhalten bleibt.

Wenn ich neben dem Textfeld ein neues anlegen möchte, klicke ich in eine freie Fläche mit dem TouchUp-Textwerkzeug und gehaltener STRG-Taste.

Es öffnet sich ein Fenster, in dem ich die Ausrichtung und Schriftart einstellen kann. Wenn ich die Einstellungen gewählt habe, öffnet sich das neue Textfeld an der Stelle, die ich vorab angeklickt habe. In diesem Feld kann ich nun meinen Text schreiben.
Wenn Schriften nicht auf dem System installiert sind, dann erfolgt eine Fehlermeldung bei einem Text, sofern ich diesen löschen möchte.

Es gibt aber eine Möglichkeit, diese doch noch zu löschen. Diese bietet sich zwar nur an, wenn wenige Buchstaben vorhanden sind, aber es geht. Der Schlüssel dazu ist, den betreffenden Zeichen über das Dialogfenster „Eigenschaften“ einen anderen vorhandenen Zeichensatz zuzuweisen. Danach kann ich die Textstellen löschen. Dazu markiere ich die Textstelle und klicke mit rechter Maustaste auf „Eigenschaften“ im sich öffnenden Dialogfenster.

Wenn ich jetzt den aktivierten fehlenden Font Myriad in Courier New ändere, dann lassen sich die Schriftzeichen löschen.

Über die TouchUp-Eigenschaften lassen sich ebenfalls die Textformationen Füllfarbe, Konturfarbe und Konturstärke, Schriftgrad, Zeilenabstand, Wortabstand, Skalierung und Grundlinienversatz vornehmen. Damit bieten sich mir allerhand Möglichkeiten, das Erscheinungsbild des Textes zu editieren.

Beispielhaft habe ich jetzt den mittleren Text etwas formatiert.

Das TouchUp-Objektwerkzeug für Objekt- und Bilderkorrekturen

Das TouchUp-Objektwerkzeug hält viele Möglichkeiten vor, die vorallem das Layout betreffen.
Zunächst kann ich damit das Textfeld nach Belieben in der Größe skalieren.

Was auffällt, ist der Doppelrahmen an den Seitenrändern. Mit dem Eckpunkt kann ich die Größe des Textfeldes verändern. Die Textinhalte passen sich zugleich in der Skalierung an. Auch ist das Verschieben von Objekten, Bildern und Textblöcken kein Problem.

Grafiken lassen sich in Adobe Acrobat 8 ebenso verkleinern und vergrößern oder – wie auch Textblöcke – löschen. Hierzu wähle ich mit dem TouchUp-Objektwerkzeug die Grafik an und skaliere diese über die Eckpunkte. Zum Entfernen wähle ich die Entf-Taste. Mehrere Objekte kann ich gleichzeitig durch das Ziehen mit gehaltener Maustaste erfassen.

Besonders zu bemerken ist bei diesem Beispiel, dass die Fläche an der Stelle, die vormals von der Grafik bedeckt war, weiterhin in der blauen Füllfarbe besteht.

Am Rande

Gerade bei der Editierung von Objekten bietet es sich an, mit Hilfslinien und Linealen – wie es schon aus den Programmen der Creative Suite bekannt ist – auch in Adobe Acrobat 8 einzusetzen. Diese kann ich über Anzeige => Lineale (STRG+R) anzeigen lassen. Die Hilfslinien ziehe ich ins Feld, wie es bereits aus bspw. Adobe Photoshop oder Adobe InDesign bekannt ist. Dazu fasse ich mit der linken Maustaste ins Lineal und ziehe gedrückt haltend die Hilfslinie an das gewünschte Feld. Mit dem Befehl Anzeige => Hilfslinien kann ich die, die bereits gesetzt wurden, anzeigen bzw. ausblenden.

Auch gibt es eine nützliches Werkzeug, wenn Grafiken zu groß sind oder genau wegen des Drucks oder Layouts an eine bestimmte Größe sich orientieren müssen. Wenn ich die Satzdatei oder ein Grafikbearbeitungsprogramm nicht verfügbar habe, kann ich dennoch genau arbeiten, indem ich die Messwerkzeuge benutze. Hiermit kann ich Abstände, Fläche und Winkel genau bestimmen.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Unsere Empfehlung für dich

Messerscharfe Acrobat-Rezepte

Messerscharfe Acrobat-Rezepte

Du jonglierst täglich mit Dutzenden PDFs?! Dann vergiss den Standard- und bediene dich eines zeitsparenden Exzellenz-Workflows!

  • 29 Lektionen mit zahlreichen Spezialtricks zum Ausreizen von Adobe Acrobat und der mobilen App
  • Steigere deine Produktivität und wahre selbst bei Hunderten PDFs und Tausenden Seiten den Überblick
  • Entdecke versteckte Funktionen und bereite deine Dokumente noch informationshaltiger und lesenswerter auf

Zum Training